Sommer, Sonne, Sonnenschein

Die ersten Sonnenstrahlen blitzen durch die Wolkendecke – Zeit das Cabrio aus der Garage zu holen und die Reifen auf hübsche Alufelgen aufzuziehen. Mein Sommerauto, ein Golf GTI, soll in diesem Frühjahr ein bisschen Farbe bekommen. Auswahl gibt es jede Menge: Grün, Orange, Rot – gar  nicht so einfach sich zu entscheiden.

Besonders leichte Felgen in ausgefallenen Farben habe ich kürzlich bei Oxigin gefunden. Die Schmiederäder sind rund 30 % leichter als normale Alufelgen und reduzieren damit die Fliehkräfte und Kreiselkräfte an der Achse. Noch dazu haben die Räder sehr filigrane Speichen und sehen damit noch leichter aus, als sie es ohnehin schon sind. Oxforged ist meiner Meinung nach die beste Alufelgen-Serie des Herstellers. Vier der runden Schönheiten befinden sich aktuell auf postalischem Weg zu mir nach Hause. Wenn sie eintreffen, werde ich euch auf dem Laufenden halten – die Vorfreude auf die giftgrünen Teile wird von Tag zu Tag größer.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Oldschool ist auch cool!

Es muss nicht immer alles neu und neuer sein. Manchmal tut es eben auch schon ein einfach gehaltenes Design und ein schlichter Farbanstrich. Das gilt auch für die Felgen – Oldschool ist nämlich nach wie vor cool! Und die Retrofelgen mit dünnen Speichen, wie sie beispielsweise Firestone und Goodrich produzieren, oder die massiveren Stahltrommeln von Vredestein stehen nicht nur Oldtimern – auch bei neueren Fahrzeugmodellen haben die hübschen Scheiben durchaus Charme.

Wirklich angetan haben es mir aber vor allem die RETRO STOCK Felgen. Das sind originalgetreue Nachbildungen von alten Hot Rods – allerdings aus sehr leichtem und stabilem Nylon. Damit sind die runden Schmuckstücke nicht nur genau das Richtige für ein gelungenes Rennen, sondern auch bei einem Concours d’Elegance nicht fehl am Platz.

Wer einen 1/10 Elektro- oder Verbrenner-Tourenwagen fährt und noch den richtigen rollenden Untersatz sucht, sollte diese heiße Eisen also auf jeden Fall im Auge behalten! Mir fehlt dazu leider noch der passende fahrbare Untersatz – aber „who knows“ – der   nächste Autokauf kommt bestimmt.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail